Im Westen nichts Neues Trailer und Teaser

Offizieller Teaser

Beliebtheit:

24.709

Erscheinungsdatum:

29.09. 2022

Laufzeit:

147 min

Produktionsländer:

DE, GB, US

Kurzübersicht:

Der Teenager Paul Bäumer und seine Freunde Albert und Müller schreiben sich während des Ersten Weltkrieges freiwillig in die deutsche Armee ein und reiten auf einer Welle patriotischen Eifers, die sich schnell in Wohlgefallen auflöst. Ernüchtert und schockiert müssen sie feststellen, dass der Kampf um Deutschland keineswegs eine rein ehrenhafte Sache ist, sondern ein tödliches Gemetzel. Sobald sich die jungen Soldaten den brutalen Realitäten des Lebens an der Front stellen, gehören Tod und Verlust zu den täglichen Schreckensszenarien

2022 wurde dieser Film produziert. In der Videothek sucht man am besten bei Action, Drama, Historie und Kriegsfilm nach Im Westen nichts Neues. Der Film ist produziert worden von Amusement Park Films, RocketScience und Sliding Down Rainbows Entertainment. Szenen aus Germany, United Kingdom und United States of America sind in den Film zu finden. Ähnliche Filme sind Marie Antoinette (2006), Die Geisha (2005), Der Mann in der eisernen Maske (1998), Der letzte Mohikaner (1992), Master and Commander - Bis ans Ende der Welt (2003), Stolz und Vorurteil (2005), Sinn und Sinnlichkeit (1995), Der Fluch der goldenen Blume (2006), Doktor Schiwago (1965), Der große Diktator (1940), Lawrence von Arabien (1962), Legenden der Leidenschaft (1994), The Quest - Die Herausforderung (1996), Wolverine - Weg des Kriegers (2013), Gefährten (2011), Dido Elizabeth Belle (2013), Die Konkubine (2012), Der Offizier - Liebe in Zeiten des Krieges (2017), The Exception (2017) und Hail, Caesar! (2016). Die Produktion von Im Westen nichts Neues leitete Daniel Brühl. Die Regie von diesen Film machte Edward Berger. Schauspieler: , Albrecht Schuch als Stanislaus "Kat" Katczinsky, Aaron Hilmer als Albert Kropp, Edin Hasanović als Tjaden Stackfleet, Devid Striesow, Daniel Brühl als Matthias Erzberger, Sebastian Hülk, Anton von Lucke, Michael Wittenborn, Luc Feit, Andreas Döhler, André Marcon, Tobias Langhoff und Adrian Grünewald.