Beliebtheit:

14.934

Erscheinungsdatum:

03.09. 2022

Laufzeit:

207 min

Produktionsländer:

GB, US

Kurzübersicht:

Roman Reigns und Drew McIntyre treffen beim größten WWE-Event in der Geschichte des Vereinigten Königreichs um den Undisputed WWE Universal Championtitel aufeinander. Matchcard: Bianca Belair, Alexa Bliss und Asuka gegen Bayley, Iyo Sky und Dakota Kai Seth Rollins gegen Riddle WWE Intercontinental Championship: Gunther (c) gegen Sheamus WWE SmackDown Women’s Championship: Liv Morgan (c) gegen Shayna Baszler WWE Undisputed Universal Championship: Roman Reigns (c) gegen Drew McIntyre

WWE Clash at the Castle ist 2022 produziert worden. World Wrestling Entertainment (WWE) produierten diesen Film. Szenen aus United Kingdom und United States of America sind in den Film zu finden. WWE Clash at the Castle ist vergleichbar mit DOA - Dead or Alive (2006), In Hell - Rage Unleashed (2003), Die Klapperschlange (1981), Dangal - Die Hoffnung auf den großen Sieg (2016), Monster-Liga (2021), The Peanut Butter Falcon (2019), Fighting with My Family (2019), Waves (2019), WWE Clash at the Castle (2022), Embattled (2020), Rollerball (2002), American Wrestler: The Wizard (2017), Foxcatcher (2014), Sultan (2016), First Match (2018), Garp und wie er die Welt sah (1982), Zion (2018), Legendary - In jedem steckt ein Held (2010), Hangover Girls - Best Night Ever (2014) und Liebende Frauen (1969). Schauspieler: Joe Anoa'i als Roman Reigns, Andrew Galloway als Drew McIntyre, Gionna Daddio als Liv Morgan, Shayna Baszler als Shayna Baszler, Bianca Crawford als Bianca Belair, Kanako Urai als Asuka, Alexis Cabrera als Alexa Bliss, Pam Martinez als Bayley, Matthew Frederick Riddle als Riddle, Colby Lopez als Seth "Freakin" Rollins, Stephen Farrelly als Sheamus, Walter Hahn als Gunther, Marcel Barthel als Ludwig Kaiser, Peter England als Butch, Luke Menzies als Ridge Holland, Adam Copeland als Edge, Óscar Gutiérrez als Rey Mysterio, Fergal Devitt als Finn Balor, Luis Martinez als Damian Priest, Tyson Fury als Himself und Austin White als Austin Theory.