Beliebtheit:

82.052

Erscheinungsdatum:

11.08. 2021

Laufzeit:

89 min

Produktionsländer:

FR

Kurzübersicht:

Waisenmädchen Pil hält sich auf den Straßen ihrer mittelalterlichen Stadt über Wasser, indem sie im Palast Brot klaut. Um den Wachen zu entkommen, verkleidet sie sich als Prinzessin – und wird tatsächlich für eine Adelige gehalten. Gemeinsam mit einem Wächter und einem Hofnarren stolpert sie prompt in eine aufregende Rettungsmission: Kann sie dem bösen Regenten das Handwerk legen, der den Prinzen in ein merkwürdiges Geschöpf - halb Huhn, halb Katze - verwandelt und sich den Thron erschlichen hat?

Der Film ist 2021 produziert worden. Dieser Film ist den Kategorien Animation, Abenteuer, Fantasy, Komödie und Familie eingeordnet. Der Film ist produziert worden von France 3 Cinéma, SND und TAT Productions. Produziert wurde in France. Wenn dir Schwerter des Königs - Zwei Welten (2011), Rapunzel - Verföhnt, Verlobt, Verheiratet (2012), Barbie und das Geheimnis von Oceana 2 (2012), Die Eiskönigin - Völlig unverfroren (2013), Diana (2013), Gullivers Reisen - Da kommt was Großes auf uns zu (2010), Rapunzel - Neu verföhnt (2010), Your Highness (2011), Barbie - Die Prinzessin und der Popstar (2012), Legende (1985), Schneewittchen und die sieben Zwerge (1937), Cinderella (1950), Dornröschen (1959), Die Abenteuer des Robin Hood (1938), Ponyo - Das große Abenteuer am Meer (2008), Barbie in Die 12 tanzenden Prinzessinnen (2006), Tremors - Im Land der Raketenwürmer (1990), Antz (1998), Die Schöne und das Biest (1991) und Mulan (1998) gefallen, dann ist Die wilden Abenteuer von Pil genau richtig für dich. Die Produktion von Die wilden Abenteuer von Pil leitete David Alaux. Julien Fournet ist Regisseur von diesen Film. Das Drehbuch kommt aus der Feder von Julien Fournet. Zu sehen sind hier zum Beispiel Pierre Tessier als Tristain, Kaycie Chase als Pil, Paul Borne als Crobar, Julien Crampon als Rigolin, Gauthier Battoue als Roland, Barbara Tissier als Aliénor, Emmanuel Curtil als Lugan, Laurent Maurel als Le berger und Jérémy Prévost als Hérault.